Unternehmen AnatomikModeling

Unser Unternehmen

AnatomikModeling entwickelt maßgeschneiderte Implantate, die perfekt auf den Körper des einzelnen Patienten abgestimmt sind.

Durch die Implantate können angeborene Fehlbildungen oder durch Traumata bedingte Deformierungen kompensiert werden, insbesondere bei Erkrankungen wie Trichterbrust(Pectus Excavatum), Poland-Syndrom(Fehlen des gesamten oder eines Teils des Brustmuskels) oder anderen Muskelkrankheiten (Atrophie der Unterschenkelmuskulatur).

Textkörper

Tätigkeitsfeld

AnatomikModeling ist das Ergebnis einer zehnjährigen Forschungs- und Entwicklungskooperation mit der Abteilung für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie des Universitätsklinikums Rangueil in Toulouse sowie der Abteilung für Thoraxchirurgie des Klinikums Larrey, ebenfalls in Toulouse. Diese Zusammenarbeit ermöglichte die Entwicklung einer hoch innovativen Technologie zur computergestützten Planung (CAD) individueller 3D-Implantate und einer minimalinvasiven Eingriffsmethode zum Einsetzen der Implantate.

AnatomikModeling betreibt Forschungen, um mit Hilfe von 3D-Technologien innovative Lösungen für aktuelle Erkrankungen zu finden, die momentan schlecht behandelt werden. Aktuell werden Studien über mehrere Innovations-Projekte betrieben, vor allem in den Bereichen der Kiefer- und Gesichtsheilkunde sowie der Lungenheilkunde.  

Letztendlich empfiehlt AnatomikModeling medizinischen Fachkräften die 3D-Modellierung und den 3D-Druck anatomischer Modelle für die Vorbereitung komplexer Operationen.

Technologie

Computergestützten Planung (CAD)

CAD eines Pectus Excavatum-Implantats

  • Mithilfe der computergestützten Planung (CAD) können wir ausgehend vom in der Klinik angefertigten Patienten-Scan ein virtuelles 3D-Körpermodell für jeden Patienten erstellen - mit separater Darstellung der verschiedenen Gewebe (Knochen, Muskel, Haut, Knorpel). Für diese 3D-Rekonstruktionen werden komplexe mathematische Algorithmen zur medizinischen Bildverarbeitung genutzt.
  • Anschließend wird das Implantat virtuell auf dem „digitalen“ Körper des Patienten entworfen. Jedes Implantat ist einzigartig und perfekt auf den Körper des Patienten abgestimmt. Das Ergebnis wird unter direkter Beteiligung des verantwortlichen Chirurgen kontrolliert und verfeinert.

Herstellung der Silikonimplantaten

Kundenspezifisches Implantat für Trichterbrust

  • Sobald das 3D-Modell des Implantats entworfen ist, wird es als Prototyp eingeschickt, um eine perfekte physische Kopie des Implantats zu erstellen. Der Prototyp dient der Herstellung der Gussform.
  • Unser Partner SEBBIN stellt dann gemäß den geltenden ISO-Normen das endgültige Implantat her.
  • Die Implantate werden aus NuSil polymerisiertem medizinischem Silikon, auch als Silikonkautschuk bekannt, gefertigt, und nicht aus Silikongel wie bei Brustimplantaten. Daher besteht kein Risiko, dass die Implantate platzen oder es zu einer Kapselfibrose kommt. Sie werden für ein Leben lang eingesetzt.

Chronologischer Überblick

1993: Ausgehend von einer Thorax-Gipsform Entwicklung des ersten Silikonimplantats am Universitätsklinikum Toulouse und erste Implantation eines maßgeschneiderten Implantats bei Pectus Excavatum.

2008: Im Rahmen einer Doktorarbeit am Universitätsklinikum Toulouse erste Herstellung eines Implantats mittels computergestützter Thoraxnachbildung.

2010: Beginn der Zusammenarbeit zwischen der Gesellschaft IMA Solutions und Prof. Chavoin, mit dem Ziel, die computergestützte Planung maßgeschneiderter Implantate zu optimieren. Hergestellt werden die Implantate von den Laboratoires SEBBIN mit Sitz in Paris.

2011: Bereits 200 eingesetzte Prothesen. Neue Referenzarbeit zur Trichterbrust mit Vergleich der Techniken (ausgezeichnet mit dem Preis „Prix Lasserre“).

2013: Prototyping durch Verarbeitung der CAD-Bilder.

2015: Gründung der auf die Entwicklung maßgeschneiderter Implantate spezialisierten Gesellschaft Anatomik Modeling. Einführung der Operationstechnik in Europa durch ein Netzwerk an Referenzchirurgen.

2016: Weltpremiere eines maßgeschneiderten Tracheobronchial-Stents im Toulouse University Hospital

Insgesamt bereits über 1300 operierte Patienten, darunter 1000 mit Trichterbrust(September 2019)